Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Beiträge aus 2017 > Januar 2017 

Beitragsarchiv Januar 2017

  • Mein Moment des Jahres (Teil 1)

    Die Redakteure des PIZ Personal sind für ihre Geschichten viel unterwegs. Sie treffen auf spannende Menschen und ungewohnte Situationen. Leider haben diese Situationen in ihren Beiträgen kaum Platz – gerade wenn es um spezielle fachliche Themen geht. Diesen Platz wollen wir diesen Situationen in diesem Beitrag geben.


  • Das Team „studium plus“ an der Universität der Bundeswehr München: (v.l.n.r.) Prof. Dr. Ina Ulrike Paul, Mag. Sarah Bachl, Justyna Skora M.A.

    Studium plus Engagement
    Das interdisziplinäre „studium plus“ vervollständigt das Studienkonzept für junge Offiziere

    Verantwortungsbewusstsein und politisches Interesse, gesellschaftliches Engagement und ein Gespür für Menschen. Diese Eigenschaften sollen einen Offizier der Bundeswehr ebenso auszeichnen wie militärisches Fachwissen und Können. Das interdisziplinäre „studium plus“ ist Teil der akademischen Ausbildung an der Universität der Bundeswehr München.


  • Mein Moment des Jahres (Teil 2)

    Die Redakteure des PIZ Personal sind für ihre Geschichten viel unterwegs. Sie treffen auf spannende Menschen und ungewohnte Situationen. Leider haben diese Situationen in ihren Beiträgen kaum Platz – gerade wenn es um spezielle fachliche Themen geht. Diesen Platz wollen wir diesen Situationen in diesem Beitrag geben.


  • Willkommen zum Praktikum im BAPersBw: Enrico Lieto, Eva Fritschka, Birgit Heymich, Jeanette Ryborz, Sandy Marchewka

    Bundesamt zum Anfassen - Neuer Ausbildungsabschnitt für Nachwuchskräfte des mittleren Dienstes

    Um in einer sich ständig verändernden Bildungs- und Arbeitswelt an der Spitze zu bleiben, muss sich auch die Vorbereitung darauf weiterentwickeln. Die duale Ausbildung des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes ist bewusst breit angelegt. In Sankt Augustin wurden jetzt die ersten fünf Nachwuchskräfte zu einem neuen Ausbildungsabschnitt begrüßt, bei dem sie eine Bundesoberbehörde kennenlernen.


  • Der gemeinsame Dienst am Frieden ist die Botschaft der Kirche

    Völkerverständigung ist Dienst am Frieden
    Lehrgangsteilnehmer aus dem Bundessprachenamt lesen die Fürbitten beim internationalen Soldatengottesdienst

    Der internationale Soldatengottesdienst am Weltfriedenstag 2017 betont die Einheit und die Verständigung zwischen den Völkern. Dieser Geist wird besonders anschaulich in den Fürbitten von internationalen Lehrgangsteilnehmern aus dem Bundessprachenamt. Der zentrale Sprachendienstleister der Bundeswehr steht – im wörtlichen und übertragenen Sinn – für Völkerverständigung.


  • Thomas Uecker, verantwortlich für die Nachwuchsgewinnung der Thüringer Polizei, erklärt den nachgebauten Kiosk.

    Nachwuchs in Uniform - Pilotseminar für ausscheidende Soldaten

    Der Berufsförderungsdienst des Karrierecenters der Bundeswehr in Erfurt führte im Januar im Bildungszentrum der Thüringer Polizei einen bisher einmaligen Berufsorientierungstag für Zeitsoldaten durch, die nach dem aktiven Dienst in der Truppe, in den mittleren oder gehobenen Polizeidienst einsteigen möchten.


  • Minentaucher (hi.) und Helmtaucher im Tauchtopf auf der "Boot 2017"

    Personalgewinnung maritim: Die „boot 2017“

    Die „boot“ ist eine Messe der Superlative: Auf 94.000 Quadratmetern zeigen über 1.800 Aussteller aus 70 Ländern alles rund um den Wassersport. Die Düsseldorfer Messe lässt die Herzen von Wassersportfans aus aller Welt höherschlagen. Mit dabei ist auch einer der größten Arbeitgeber Deutschlands: Die Bundeswehr.


  • Karriereberater Hauptmann Mathias Ludwig und Hauptfeldwebel Thomas Bluhm vertreten die Bundeswehr regelmäßig auf Messen.

    Soldat im Medienberuf

    Die Schülerinnen löcherten die Karriereberater auf der Messe TRAUMBERUF MEDIEN in Berlin mit Fragen zum Arbeitgeber Bundeswehr.


  • Steht am Anfang jeder militärischen Karriere: Die Grundausbildung.

    Grundausbildung startet monatlich

    Es gibt Traditionen und Institutionen, die im kollektiven Bewusstsein so tief verankert sind, dass sie von außen betrachtet als unveränderlich erscheinen. Die Allgemeine Grundausbildung (AGA) war über Jahrzehnte hinweg so ein Beispiel: Am Anfang eines jeden Quartals bekamen die neuen Wehrpflichtigen erstmalig ihre Aufforderung zum Dienstantritt. Das hat sich 2016 geändert.


  • Fritzen sieht sich als Dienstleister für die Truppe. „Was ich mache, kommt dem zugute, der mit dem Fahrzeug raus muss.”

    Mein Beruf: Technischer Beamter

    Ohne Fahrroboter läuft in der Wehrtechnischen Dienststelle 41 in Trier nichts. Sie entlasten die Fahrer bei den körperlich anspruchsvollen Fahrerprobungen aller Militärfahrzeuge. Peter Fritzen kennt die High-Tech-Geräte aus dem Effeff. Der Technische Regierungsobersekretär unterstützt mit seinen Kenntnissen in Mechanik und Elektronik bei allem, was mit Fahrrobotern zu tun hat.


  • "Karl, der Bärenreporter im Einsatz“ ist ein Buch für Kinder von Soldatinnen und Soldaten, die in den Einsatz gehen. Es hilft Unsicherheiten und Ängste abzubauen.

    Ein Angebot: Tipps für Eltern vor dem Einsatz

    Kinder und Jugendliche haben besonders feine Antennen, wenn es um Veränderungen in der Familie geht. Sie sollten behutsam auf den Einsatz eines Elternteils und die Zeit ohne Mama oder Papa vorbereitet werden.


  • Feuer und Bewegung - Karriere in der Panzertruppe

    Es ist ein taktischer Grundsatz im Gefecht – Feuer und Bewegung. Und zugleich beschreibt es auch die persönliche Laufbahn von Hauptfeldwebel Alexander Schwarzenberger. Zehn Jahre Berufserfahrung und noch immer voll dabei. Der Berufswunsch Soldat stand von Anfang an fest. Seine Leidenschaften: Sport und Technik. Blieb nur noch die Frage nach der Truppengattung. Was lag da näher als die Panzertruppe?


  • Die Ministerin forderte „Respekt und Anerkennung“ für die sexuellen Minderheiten in der Bundeswehr.

    "Wir nehmen Ihr Anliegen ernst."

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 31. Januar den Workshop „Sexuelle Orientierung und Identität in der Bundeswehr“ in Berlin eröffnet. In ihrer Rede forderte sie „Respekt und Anerkennung“ für die sexuellen Minderheiten in der Bundeswehr und sagte ihnen ihre Unterstützung zu. Im Anschluss tauschten sich rund 200 Teilnehmer über die sexuelle Vielfalt in der Truppe aus.


  • Video: "Auf Stube" - Runter vom Sofa

    Soldaten müssen fit sein, sich fit halten und dieses auch regelmäßig unter Beweis stellen. Dem dient der Basis Fitness Test, abgekürzt: BFT.


  • Video: Ein Tag mit dem Kommandanten

    Kommandant eines Kriegsschiffes zu sein, ist sicher einer der Topjobs, den die Marine zu vergeben hat. Doch was macht man als Kommandant eigentlich? Wie sieht der Tagesablauf aus? Und wie lebt man an Bord?


  • Startschuss für mehr Vielfalt

    Die Chancengerechtigkeit von Angehörigen sexueller Minderheiten in der Bundeswehr steht im Mittelpunkt eines hochrangig besetzten Workshops am 31. Januar 2017 in Berlin.


  • Rechtspflege in der Bundeswehr: Die Juristen

    Große Unternehmen haben zur Klärung ihrer Rechtsangelegenheiten Justiziare, also Firmenjuristen. Auch die Bundeswehr beschäftigt eine Vielzahl von Juristen. Die meisten von ihnen im Bereich der Wehrverwaltung, wo sie sich etwa um die Vertragsgestaltung mit externen Firmen kümmern. Zusätzlich hat die Truppe zu ihren Zwecken einen eigenen Organisationsbereich im Geschäftsbereich des Verteidigungsministeriums (BMVg) aufgebaut – die Rechtspflege.


  • Video: „Auf Stube“ – Besser Essen mit EPa

    Im neuen Video-Format „Auf Stube“ geht’s in der zweiten Folge ans Eingemachte: Rike und Robert haben sich mit Einmannpackungen – kurz EPa genannt – eingedeckt.


  • Video: Aufklärer hinter den feindlichen Linien

    Alles sehen, selbst aber nicht gesehen werden: Das ist die Maxime der Aufklärer des Heeres. Bei der deutsch-französischen Gefechtsübung Feldberg waren diese Spezialisten immer nah am Feind.


  • Erfahrungen: Wenn Eltern in den Einsatz gehen

    Soldaten sind nicht nur Soldaten. Sie sind auch Söhne und Töchter, Väter und Mütter. Gerade letzteres kann zur Herausforderung werden, wenn ein Auslands-Einsatz ansteht.


  • „Im Notfall sind wir da“

    Bei Alarmierung rücken sie aus. Mit hohem Tempo und Blaulicht lenken sie den Rettungswagen durch den Berufsverkehr. Die Rettungsassistenten der Bundeswehr sind selten sicher, was sie am Unglücksort erwartet, die Angaben der Notrufzentrale sind oft vage.


  • Wehrbericht bringt viele positive Erkenntnisse

    Ursula von der Leyen hat dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels, für einen „konstruktiven Bericht“ gedankt. Er bestätige die eingeschlagene Richtung der Bundeswehr und die Trendwenden im Personal, Material und den Finanzen.


  • Tender „Main“: Ein Profi für alle IT-Systeme

    Die Digitalisierung hält mit rasantem Tempo Einzug in unser tägliches Leben. Im Job gibt es digitale Teamrooms, der Kalender wird mit Smartphone und Computer immer up-to-date gehalten und auch im privaten Umfeld funktioniert kaum noch etwas ohne binärische Codes aus Nullen und Einsen. Auch an Bord eines Kriegsschiffs ist das nicht anders.


  • Video: „Auf Stube“ – Besser essen mit EPa

    Im neuen Video-Format „Auf Stube“ geht's in der zweiten Folge ans Eingemachte: Rike und Robert haben sich mit Einmannpackungen – kurz EPa genannt – eingedeckt.



  • Weitere Informationen

    Weiterführende Links

    Die Rekruten

    Die Rekruten

    Frauen in Verantwortung

    Frauen in Verantwortung

    Ausbildungsprogramm 2016

    Banner

    Ich bin Reservist, weil...

    Ich bin Reservist, weil...

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 14.07.17


https://www.personal.bundeswehr.de/portal/poc/pers?uri=ci%3Abw.pers.archiv.beitragsarchiv2017.jan2017