Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Beiträge aus 2019 > August 2019 > Neuauflage: (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 2019

Neuauflage: (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 2019

Anfang September findet, in diesem Jahr zum 16. Mal, der (Aus)Bildungskongress in Hamburg statt. Das diesjährige Motto: „Im Einsatz für die Gesellschaft – (Aus)Bildung für Einsatzkräfte der Zukunft“.
Anfang September findet, in diesem Jahr zum 16. Mal, der (Aus)Bildungskongress in Hamburg statt. Das diesjährige Motto: „Im Einsatz für die Gesellschaft – (Aus)Bildung für Einsatzk… (Quelle: PIZ Personal/Andreas Metka)Größere Abbildung anzeigen

Schnelligkeit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit. Das sind Werte, die in verschiedensten Berufen verlangt werden. Sei es bei der Polizei, Feuerwehr oder in der Pflege. Doch sind heute junge Menschen überhaupt noch bereit, in diese Berufsfelder einzusteigen, die große Einflüsse auf das Privatleben haben? Gibt es genügend junge Menschen die Berufe ergreifen, die angesichts der demografischen Entwicklung für die gesellschaftliche Funktionalität unabdingbar sind? Mit Fragen wie diesen wird sich der 16. (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr beschäftigen, der in genau einer Woche startet.

Was? (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 2019
Wann?

3. bis 5. September 2019

Wo?

Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr Hamburg
Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg

Wer?

Wissenschaft, öffentlicher Dienst und Bundeswehr treten mit Experten und Akteuren des Bildungswesens in den offenen Dialog

Zwischen Werten, Demografie und Funktionalität. In diesem Dreieck bewegen sich gesellschaftliche Institutionen und ganz besonders die Einsatzorganisationen, deren Beitrag zur Funktionalität einer demokratischen Gesellschaft unerlässlich ist. Aus dem Bereich der Einsatzorganisationen werden unter anderem Polizei und Feuerwehr am (Aus)Bildungskongress teilnehmen.

Doch die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt: Immer mehr Menschen wollen sich frei von vorgegebenen Strukturen und Hierarchien entwickeln. Daraus entstehen jedoch Probleme. Beispielsweise fielen in Schleswig-Holstein 2018 über Monate zahlreiche Zugverbindungen aus, weil nicht ausreichend Lokführerinnen und Lokführer verfügbar waren. Im ländlichen Raum bricht die medizinische Versorgung, auch in Notfallsituationen, zunehmend zusammen und in manchen Kommunen funktioniert die Müllabfuhr nur noch sporadisch.

Dieses Jahr beschäftigen sich zahlreiche Experten auf einem der größten Kongresse Deutschlands für Erwachsenen- und Berufsbildung mit den Herausforderungen der Individualisierung, Perspektiven der Dienstleistungsberufe und wie Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Problemlösung beitragen können.

Auf der Fachausstellung präsentieren und informieren u.a. verschiedene Truppenteile, wie hier die Schule für ABC-Abwehr, über die Umsetzung der Tagungs-Themen in ihren Einheiten.
Auf der Fachausstellung präsentieren und informieren u.a. verschiedene Truppenteile, wie hier die Schule für ABC-Abwehr, über die Umsetzung der Tagungs-Themen in ihren Einheiten. (Quelle: PIZ Personal/Andreas Metka)Größere Abbildung anzeigen

Einladung zum Informieren und Diskutieren

Der (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr verbindet eine wissenschaftliche wie praxisorientierte Tagung mit einer inhaltlich begleitenden Fachausstellung. Aus interdisziplinärer Perspektive geht es dabei um Fragen rund um die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Besonders im Fokus stehen dabei aktuelle Herausforderungen für Einsatzorganisationen, die ein breites Spektrum an gesellschaftlich wichtigen Dienstleistungen wie innere und äußere Sicherheit, Notfall- und Katastrophenhilfe oder medizinische Versorgung erbringen. Die Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr in Hamburg bietet den Rahmen für den (Aus)Bildungskongress, der vielfältige Formate für Information, Austausch und Beteiligung anbietet.

Der Blick über den Tellerrand: Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträge

Welche Aufgaben ergeben sich für Berufsfelder angesichts einer alternden Gesellschaft? Inwiefern stellen Globalisierung und Migration einen Lösungsweg dar? Können Automatisierung und Robotisierung ein zukunftsfähiger Ansatz dafür sein? Lassen sich unsere subjektiven Wahrnehmungen, dass „alles schlimmer wird“ durch empirische Methoden bestätigen oder widerlegen? Das sind einige Themen, die auf dem dreitägigen Kongress den Blick über den Tellerrand ermöglichen.

Der Praxistag Ausbildung am 5. September spricht insbesondere die Ausbilderinnen und Ausbilder der Bundeswehr an. Hier werden sie zum Beispiel durch die digitale Ausbildungslandschaft der Bundeswehr geführt und erfahren Aktuelles zur Umsetzung kompetenzorientierten Ausbildung, dem Erwerb praxisnahen Wissens, gepaart mit konkreter Erfahrung durch praktisches Tun.

Alle Informationen zum Kongress, das aktuelle Tagungsprogramm und die Online-Anmeldung finden Sie unter dem Link in der rechten Randspalte.

Bei Vorträgen und Diskussionsrunden wird die Möglichkeit geboten, sich aktiv an der Erarbeitung von Handlungsoptionen oder Lösungsansätzen zu beteiligen
Bei Vorträgen und Diskussionsrunden wird die Möglichkeit geboten, sich aktiv an der Erarbeitung von Handlungsoptionen oder Lösungsansätzen zu beteiligen (Quelle: PIZ Personal/Andreas Metka)Größere Abbildung anzeigen

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 27.08.2019 | Autor: 


https://www.personal.bundeswehr.de/portal/poc/pers?uri=ci%3Abw.pers.archiv.arch2019.aug19&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB120000000001%7CBFFK3A223DIBR