Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Beiträge aus 2016 > Oktober 2016 

Beitragsarchiv Oktober 2016


  • Oberstleutnant der Reserve und Pressestabsoffizier: Christian Behrens.

    Christian Behrens – Journalist und Pressestabsoffizier

    „… mir der Reservistendienst die Möglichkeit gibt, über den zivilberuflichen Tellerrand hinauszublicken.“ Christian Behrens ist Oberstleutnant der Reserve. Er ist unter anderem mitverantwortlich für die Ausbildung der NATO Pressesprecher in der NATO School Oberammergau.


  • Sascha Eder sagt: „Ich bin Reservist, weil…“

    Sascha Eder – Diplom-Biologe in „Grünzeug“

    „Ich bin Reservist, weil Staatsbürger nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben und ich diese Pflicht gerne erfülle.“


  • Gute Nachricht: Erweiterung des Job-Ticket Angebots

    Kostengünstiger zur Arbeit fahren mit dem Job-Ticket des jeweiligen Verkehrsverbunds, dieses attraktive Angebot gilt ab sofort für alle Bundeswehrangehörigen. Möglich macht dies das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw). Früher konnten nur diejenigen Beschäftigten das Job-Ticket nutzen, deren Dienststelle dem Rahmenvertrag im jeweiligen Verkehrsverbund beigetreten war.


  • Mit Messlatte und Rüttelplatte für den Wiederaufbau

    Auch beim Bundeswehr-Dienstleistungszentrum (BwDLZ) Bogen hat das Ausbildungsprogramm für syrische Flüchtlinge im Modul Handwerk begonnen. Vom 26. September bis 21. Oktober werden insgesamt 31 Teilnehmer in fünf unterschiedlichen Gewerken unterwiesen. Ali S. hat sich für die Geländebetreuung entschieden und ist mit Eifer dabei: „Die Ausbildung macht großen Spaß und ist sehr abwechslungsreich!“


  • Major Hekja Pokorny: „Ich mag die ständige Herausforderung“

    Frauen in Verantwortung:
    Bundeswehr war die richtige Berufswahl

    Noch nie gab es so viele deutsche Soldatinnen. Und jeder dritte zivile Bundeswehr-Mitarbeiter ist ebenfalls weiblich. Nach Willen des Personalmanagements sollen es noch deutlich mehr werden. In einer insgesamt zehnteiligen Serie haben wir über die aktuellen Entwicklungen berichtet und erfolgreiche Frauen in der Bundeswehr vorgestellt.


  • Wehrbeauftragter besucht Ausbildungsprogramm für syrische Flüchtlinge in Berlin

    15 Syrer werden seit Ende August in der Julius-Leber-Kaserne Berlin im Modul Handwerk ausgebildet. Unter fachlicher Anleitung sanieren sie ein Kasernengebäude. Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels, informierte sich vor Ort über das Ausbildungsprogramm.


  • In drei Jahre zum beruflichen Aufstieg: Familienbewusst per Fernstudium. Studierende und Dozenten des ersten Fernstudienjahrgangs der Bundeswehr.

    Die Bundeswehr startet den ersten Fernstudiengang - Familienbewusster Aufstieg an der Hochschule des Bundes-Fachbereich Bundeswehrverwaltung

    Familie und beruflichen Aufstieg miteinander vereinbaren, gehört nach wie vor zu den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt. Mit dem berufsbegleitenden, dualen Fernstudium „Bachelor of Public Administration“, hat die Bundeswehr ihre Bildungs- und Qualifizierungslandschaft nun um einen Baustein ergänzt, der beides vereint: Familienbewusstsein und berufliche Höherqualifizierung.


  • In der Tonkabine produziert Leutnant Lais Daebner ihre eigenen Beiträge

    Studium „Management und Medien“ ermöglicht 1.000 Perspektiven

    Gleichzeitig Betriebswirtschaft und Journalismus studieren. Eigentlich zwei Fachgebiete, die auf den ersten Blick nicht zueinander gehören. Wie passt das zusammen und welche berufliche Zukunft bietet das Studium den Studierenden?


  • „Die Akzeptanz innerhalb der zivilen Welt zur Bundeswehr hat zugenommen“

    Marc Lindemann - Die Streitkräfte sind ihm ans Herz gewachsen

    „Ich bin Reservist, weil es viele Wege gibt für Freiheit und Sicherheit einzustehen. Mein Weg ist der als Soldat der Reserve.“


  • „Es ist eine Chance und man kann es schaffen“

    Premiere an der Bundeswehrfachschule Hannover: Junge Erwachsene holen ihren Hauptschulabschluss nach.


  • Forschung zu Sicherheitsmaßnahmen im U-Bahn-Verkehr: Daran beteiligt, die Universität der Bundeswehr München

    UniBwMünchen: Forschung zu besseren Sicherheitsmaßnahmen im U-Bahn-Verkehr

    Ob Oktoberfest oder Fußballstadion – umfassende Sicherheitskonzepte für öffentliche Plätze werden in Deutschland immer wichtiger. Ein Forschungsverbund untersucht im Projekt "Sense4Metro", wie Personen bei Anschlägen oder Naturkatastrophen im U-Bahn-Verkehr geschützt werden können.


  • Ausbildung in Ingolstadt: Syrische Flüchtlinge im Ausbildungszentrum Pioniere.

    Realitätsnahe Ausbildung im Ausbildungszentrum Pioniere

    Am Ausbildungszentrum Pioniere in Ingolstadt nahmen 27 syrische Flüchtlinge am bauhandwerklichen Ausbildungsmodul teil und erlernten damit wertvolle Fertigkeiten nicht zuletzt für den Wiederaufbau ihrer Heimat.


  • Leutnant zur See Lukas Tyleswki lernt den Umgang mit Messgeräten

    Strom, Spannung und Frequenz: Kein Studium zum Anfassen!

    Ein Studium der „Elektrotechnik und Informationstechnik“ setzt
    hohe Anforderungen an Studentinnen und Studenten. Lukas Tylewski stellt sich dieser Herausforderung. Der Leutnant zur See studiert an der Universität der Bundeswehr in München und gibt einen Einblick in sein Studium.


  • Voll besetzt: 200 Zuhörerinnen und Zuhörer waren zum Vortrag von Justizminister Heiko Maas gekommen.

    Demokratische Prinzipien auch in schwierigen Situationen nicht preisgeben

    Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, sprach am 13. Oktober 2016 in Hamburg zum Auftakt einer neuen Ringvorlesung der Universität der Bundeswehr vor mehr als 200 Zuhörern über Rechtspolitik.


  • „Ich habe das Gefühl, dass ich als Reservist gebraucht werde.“

    Andreas Metka – Aus dem Fotostudio ins Fotostudio

    Wenn Andreas Metka von seinen Freunden gefragt wird, inwieweit er während seines Reservedienstes gezwungen ist, mit der Waffe zu schießen, hat er ein verschmitztes Lächeln im Gesicht. Denn schießen muss er jeden Tag und das mehrmals. Allerdings mit einer ganz speziellen Waffe – der Fotokamera.


  • Vizeadmiral Joachim Rühle (links) auf der Dienstellenleitertagung BAPersBw in Saarlouis

    Werben-Gewinnen-Binden: Keiner darf verloren gehen!

    Ende September fand in Saarlouis die Dienststellenleitertagung des Bundesamtes für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) statt.


  • Neben der fachlichen Ausbildung wurde auch die Zeit genutzt um sich näher kennenzulernen

    Gelebte Integration im Modul „Technik“

    Vier Wochen lernten die Teilnehmer des Moduls „Technik“ des Ausbildungsprogramms für syrische Flüchtlinge bei der Wehrtechnischen Dienststelle 91 in Meppen Grundlagen des Maurer- und Schreinerhandwerks, Schweißarbeiten sowie Verlegen von elektrischen Leitungen.


  • Lernen in Kleingruppen - Studenten beim casc werden individuell und persönlich betreut.

    Karriere nach Maß (1) - Akademische Weiterbildung für ausscheidende Offiziere und Feldwebel

    Die Universitäten der Bundeswehr sind Stätten der Forschung, Lehre und Weiterbildung. Sie leisten mehr als „nur“ die wissenschaftliche Ausbildung unseres militärischen Führungsnachwuchses. Mit maßgeschneiderten Studiengängen für ausscheidende Offiziere und Feldwebel auf Zeit ergänzt das Studienprogramm des „casc“ der Universität der Bundeswehr München die Angebote des Berufsförderungsdienstes.


  • Immatrikulationsfeier 2016 auf dem „Roten Platz“ der HSU.

    Neuer Studiengang an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg

    Die Helmut-Schmidt-Universität (HSU) startet mit einem neuen, englischsprachigen Studiengang ins akademische Jahr, dem Studiengang „General Engineering Science“ mit Schwerpunkt Defence Systems (DSYS)


  • Verleihung des DWT-Studienpreises: General a. D. Rainer Schuwirth (links) bei der Laudation auf den Preisträger, Leutnant Alesian Öztürk.

    Helmut-Schmidt-Universität Hamburg: Preise für die Jahrgangsbesten vergeben

    Bei der akademischen Feier zur Immatrikulation der rund 570 Studienanfängerinnen und -anfänger wurden am 6. Oktober 2016 mehrere Bestpreise vergeben. Ausgezeichnet wurden die besten Absolventen des letzten Abschlussjahrgangs und vielversprechende ingenieurwissenschaftliche Nachwuchstalente.


  • Kleine Arbeitsgruppen und persönlicher Kontakt zu den Professoren – wichtige Vorteile der casc-Studiengänge.

    Karriere nach Maß (2): Maßgeschneiderte akademische Weiterbildung mit den Studiengängen des casc

    Das casc (campus advanced studies center) ist das Weiterbildungsinstitut der Universität der Bundeswehr München (UniBw M). Die Studiengänge des casc richten sich an ausscheidende Soldaten, aber auch an Unternehmen und deren Beschäftigte. Praxisnah, interdisziplinär und akademisch exzellent bereiten sie ihre Absolventen auf qualifizierte Fach- und Führungsaufgaben vor.


  • Erste Hilfe: Praktische Übung, auch für ein gutes Miteinander.

    Etappe beendet: Erster Abschluss der Ausbildung syrischer Flüchtlinge im Standort Berlin

    In der Julius-Leber-Kaserne wurden am 21. Oktober die ersten syrischen Flüchtlinge verabschiedet, die das Ausbildungsprogramm am Standort Berlin absolviert hatten.


  • Im Gespräch mit… Oberstarzt Dr. Lale Bartoschek

    Oberstarzt Dr. Lale Bartoschek leitet das Stabselement Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg). Das Stabselement gehört zur Abteilung Personal im BMVg. Es koordiniert alle Projekte und Maßnahmen rund um die Themen Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion. Dabei geht es neben der Attraktivität des Arbeitgebers Bundeswehr um die Integration und Ausschöpfung des breiten Spektrums an Potenzialen, das die Menschen in der Bundeswehr ausmacht.


  • Hochschulranking: Hamburger Bundeswehr-Uni vorne

    Die Helmut-Schmidt-Universität (HSU) in Hamburg, eine von zwei Universitäten der Bundeswehr, hat im neuen Online-Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) mit den Masterstudiengängen der Fakultät für Maschinenbau gleich mehrfach Spitzenplätze belegt.


  • Reservisten – Mit Euch geht’s noch besser!

    Ach, die wollen in ihrer Freizeit doch nur ein bisschen Krieg spielen – diese Reservisten. Gibt es da nicht so einen Verein aus ehemaligen Soldaten, die ihrem Hobby frönen? Und überhaupt, wer braucht die schon. 16.000 Dienstposten allein im Deutschen Heer sprechen eine andere Sprache. Und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in der Bundeswehr 500 neue Stellen für Reservedienst Leistende schaffen. Aus einem einfachen Grund: „Ohne sie geht es nicht.“


  • Moderne Technik, gute Ausbildung

    Abhängig von der persönlichen Qualifikation bietet der Sanitätsdienst vielfältige, attraktive und zukunftsorientierte medizinische Karrieremöglichkeiten. Die Bundeswehr sucht keine Götter in Weiß, sondern Retter in Grün. Wir stellen einige davon vor.


  • Mein Beruf: Rettungsassistentin bei der Bundeswehr

    Je hektischer die Lage, desto ruhiger ist Oberfeldwebel Natalie Lotter. Nach einer zivilen Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten kommt die 26-Jährige zur Bundeswehr und ist mittlerweile Rettungsassistentin und Kommandantin eines Beweglichen Arzttrupps im oberpfälzischen Kümmersbruck.


  • Disziplinaranwältin der Bundeswehr: Verhandlungen in karmesinroter Robe

    Wenn Soldaten Berufung gegen Urteile der Truppendienstgerichte einlegen, kommen die Fälle auf den Tisch der Bundeswehrdisziplinaranwältin. Sylvia Spies-Otto ist die erste Frau, die im Leipziger Bundesverwaltungsgericht die Bundesministerin der Verteidigung in verschiedenen Verfahren vertritt.


  • Bundeswehrtagung: Oberste Entscheider treffen sich in Berlin

    Auf Einladung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kommen am 17. und 18. Oktober rund 200 militärische und zivile Führungskräfte der Bundeswehr in Berlin zusammen. Die Tagung steht unter dem Motto „Trendwende Bundeswehr“ – es geht also um Personal, die Verbesserung der Ausrüstung und die Erhöhung der Verteidigungsetats.


  • Mein Beruf: Fachpfleger für Intensivmedizin

    Hauptfeldwebel Sebastian Göhring ist Pfleger für Anästhesie und Intensivmedizin im Bundeswehrkrankenhaus Berlin – ein Job auf Leben und Tod.


  • Gesund im Einsatz: Truppenarzt bei der Bundeswehr

    Für Sanitätsoffizier Prince Ottalil Joy spielt es keine Rolle, ob sein Patient Halsschmerzen oder eine klaffende Wunde hat – dem Truppenarzt ist alles wichtig, was die Einsatzfähigkeit seiner Soldaten beeinträchtigen könnte. Joy ist sozusagen der Hausarzt seines Verbandes, die erste Vertrauensperson in allen medizinischen Belangen.


  • „Menschen zu helfen, macht mir Spaß“

    Am 1. September 2015 hat das Land Brandenburg in einem Pilotprojekt 25 ehemalige Feldjägerfeldwebel in den mittleren Polizeivollzugsdienst übernommen. Einer von ihnen ist Hauptfeldwebel Markus Veit. Seine Kameraden und er durchlaufen seitdem erfolgreich die Ausbildung und profitieren noch heute von ihren Erfahrungen bei der Bundeswehr.


  • Karrierefrau trotz Kind und Klischee

    Morgens Chefin, nachmittags Mama? Führen in Teilzeit klingt ungewohnt. Ist aber nicht unmöglich. Karrierefrauen von morgen kämpfen bereits heute mit Vorurteilen im Beruf. Am 19. Oktober 2016 lud Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Konferenz „Frauen in Führungspositionen“ in das Bundeskanzleramt ein. Staatssekretär Gerd Hoofe und Vizeadmiral Joachim Rühle, Abteilungsleiter Personal im Bundesministerium der Verteidigung, boten männliche Unterstützung.


  • Der Tag der Bundeswehr die Dritte

    Über 260.000 Besucher erlebten am zweiten Tag der Bundeswehr ihre Streitkräfte zum Anfassen. Am 10. Juni 2017 findet nun zum dritten Mal der Tag der Bundeswehr an 16 Standorten bundesweit statt.


  • Manuela K. erklärt ihrem Sohn ihr verbindendes Ritual

    Als Mutter im Einsatz

    Es ist Mitte September. Die Sonnenstrahlen fallen durch das Fensterglas. Eigentlich ein perfekter Tag, um Zeit mit der Familie zu verbringen: Lachen, Spielen, Faxen machen am Strand im Norden Deutschlands. „Heute geht es nicht, Luca“, sagt Manuela K., die sich von ihrem Sohn verabschieden muss. Was für die nächsten viereinhalb Monate bleibt, sind die Erinnerungen an einen schönen Sommer.


  • Ursula von der Leyen eröffnet erstmals die Jahrestagung der Reserve der Bundeswehr.

    Ministerin: Reservisten machen einen „fabelhaften Dienst“

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei der Jahrestagung der Reserve die Arbeit der Reservisten in der Bundeswehr gewürdigt. Ob im In- oder Ausland, die Reservisten machten einen „fabelhaften Dienst“, so die Botschaft der Ministerin an rund 250 Reservisten am Freitag in Berlin.


  • Trailer: "Die Rekruten" - zeigen, wie es ist

    Am 1. November startet auf dem neuen YouTube-Kanal „Die Rekruten” eine neue Serie der Bundeswehr. In der Reality-Doku werden zwölf Rekruten während ihrer Grundausbildung an der Marinetechnikschule in Parow nahe Stralsund begleitet.


  • Ministerium als Umzugshelfer – mit der Umzugsfibel

    Umzug mit der Bundeswehr im Inland

    Mit der Umzugsfibel hat das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) einen übersichtlichen Wegweiser durch das Wirrwarr eines Umzuges im Inland geschaffen.


  • Praxis der Agenda Attraktivität: Weniger Versetzungen und mehr Planbarkeit

    Versetzungen gehören zum Job. Eine Vielzahl von Stationen quer durch die Republik sind dem Spieß des Führungsunterstützungsbataillons 381 aber bislang erspart geblieben. Ganz einfach war das nicht.


  • Richtig entschieden: Gertrud Kaufmann bereut den Wechsel zur Bundeswehr nicht.

    Auslandseinsatz inklusive: Zahnarzthelferin und Soldatin

    Auf hoher See als Zahnarzthelferin arbeiten und in der Mittagspause Delfine beobachten – Gertrud Kaufmann hat genau das während ihres ersten Auslandseinsatzes erlebt.


  • Hauptmann Christoph Paul ist seit September BGM-Koordinierender für den nördlichen Köln/Bonner-Bereich

    Trendwende Personal: Auch eine Perspektive für ausscheidende Zeitsoldaten

    Für die Bundeswehr ist die Trendwende Personal Herausforderung und Chance zugleich. Nach Jahren des Personalabbaus haben Bundesregierung und Parlament eine Trendumkehr zu mehr Personal beschlossen. Hauptmann Christoph Paul hat die Chance genutzt und verlängerte seine Dienstzeit bei der Bundeswehr um weitere 27 Monate.



  • Weitere Informationen

    Weiterführende Links

    Ausbildungskongress

    Banner

    Frauen in Verantwortung

    Frauen in Verantwortung

    Pilotprojekt

    Banner

    Ich bin Reservist, weil...

    Ich bin Reservist, weil...

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 18.11.16


https://www.personal.bundeswehr.de/portal/poc/pers?uri=ci%3Abw.pers.archiv.arch2016.okt16