Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Archiv > Beiträge aus 2015 > Januar 2015 

Beitragsarchiv Januar 2015


  • Robin Krasniqi verteidigt Titel – und die Bundeswehr ist mittendrin dabei

    Über 2.500 Zuschauer erlebten am 20. Dezember 2014 im ausverkauften BallhausForum in München-Unterschleißheim sechs hochkarätige Boxkämpfe. Höhepunkt war dabei der über 12 Runden gehende und letztlich siegreiche Titelkampf von Robin Krasniqi gegen den Polen Dariusz Sek. Mittendrin dabei: das Karrierecenter München der Bundeswehr (KarrCBw München)!


  • Neue Wege gehen

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesamts für das Personalmanagement der Bundeswehr sind seit fast zwei Jahren verantwortlich für das Personalmanagement der Bundeswehr. Aus einer Hand werden seitdem die Karrieren der Soldaten und zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr im engen Zusammenwirken mit den Betroffenen gesteuert. Immer im Blick dabei, die individuellen Wünsche der Betroffenen und die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr. Im Gespräch zieht der Vizepräsident des Amtes eine erste Bilanz und erklärt die Herausforderungen, gleichwohl aber auch die Vorteile eines zentralisierten Personalmanagements.


  • Information für Beihilfeberechtigte – Aufwendungen in Pflegefällen: Änderungen durch Erstes Pflegestärkungsgesetz

    Zum 1. Januar 2015 traten beihilferechtliche Änderungen als Folge des Ersten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft. Diese sehen umfangreiche Leistungsverbesserungen vor.


  • Viel Prominenz beim Neujahrsempfang in Hamburg - „Christen, Juden und Muslime müssen sich zusammentun“

    Viel Prominenz beim Neujahrsempfang in Hamburg - „Christen, Juden und Muslime müssen sich zusammentun“

    Der Neujahrsempfang der Bundeswehr in Hamburg stand unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris. In ihrer Ansprache appellierte die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoguz (MdB), an eine engere Zusammenarbeit aller Kulturen und Religionen. „Wir brauchen dringend eine gefestigte Einwanderungskultur.“ HSU-Präsident Prof. Dr. Wilfried Seidel mahnte: „Ausgrenzung und Abgrenzung ist nicht der Weg!“


  • Vanessa Neuen und Markus Straib mit ihren beiden Kindern

    „Mama, wann darf ich wieder mit zur Arbeit kommen?“

    Den Herausforderungen im Dienstalltag stellt sich die junge Familie aus den beiden Hauptfeldwebeln Vanessa Neuen und Markus Straib sowie ihren zwei Kindern, Noël (3 Jahre) und Luis (1 Jahr), täglich erfolgreich aufs Neue. Beide arbeiten am Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr.


  • Einschränkungen in der Bearbeitung der Reservistenangelegenheiten durch das Dezernat Wehrersatz

    In den Dezernaten Wehrersatz der Karrierecenter der Bundeswehr wird seit Dezember 2014 bis voraussichtlich April 2015 eine neue IT- und Software-Generation eingeführt. Künftig wird die Bearbeitung von Reservistendienstleistungen einheitlich im Personalwirtschaftssystem SASPF erfolgen. Zeitgleich erfolgt die Umstellung der vorhandenen Server auf ein Zentralarchiv. Vereinzelt sind örtliche Umzüge in andere Liegenschaften erforderlich.


  • Unser Personal im Einsatz: Humanitäre Hilfe in Westafrika

    Hauptfeldwebel Dennis K. ist 41 Jahre alt und versieht derzeit seinen Dienst bei der Humanitären Hilfe für Westafrika in Monrovia. Dort begleitet er als Pressefeldwebel Medienvertreter bei ihrer Arbeit und berichtet hier in seinem Online-Einsatztagebuch von seinen Erlebnissen und Eindrücken bei der Bekämpfung des Ebola-Virus im westafrikanischen Liberia.


  •  (Quelle: Bundeswehr/Harry Funk)Größere Abbildung anzeigen

    25 Jahre beim Bund – Musiker aus Leidenschaft

    Hauptfeldwebel Renate Kling, Hauptfeldwebel Benjamin Junker und Hauptfeldwebel Stefan Pappel sind Musiker aus Leidenschaft. Neben dieser Leidenschaft haben Sie noch etwas anderes gemeinsam – alle sind Soldaten auf Zeit für 25 Jahre (SaZ 25). Eine lange Zeit bei der Bundeswehr, die Vorteile und Herausforderungen mit sich bringt.


  • Die Karriereberatung: Erste Ansprechstelle auf dem Weg zum Arbeitgeber Bundeswehr

    Der erste Schritt auf dem Weg zur Bundeswehr sollte immer ein Gespräch bei einer Karriereberaterin oder einem Karriereberater sein. Was passiert bei einer Beratung im Karriereberatungsbüro und wie läuft sie ab?


  • Erfurter Straßenbahn macht Werbung für den Arbeitgeber Bundeswehr

    In der thüringischen Landeshauptstadt wurde am 15. Januar 2015 offiziell eine Straßenbahn der Erfurter Verkehrsbetriebe AG (EVAG) mit Werbung für die Bundeswehr in Betrieb genommen. Die Straßenbahn wird zunächst für den Zeitraum von zwölf Monaten im gesamten Erfurter Stadtgebiet unterwegs sein und plakativ Werbung für einen der größten Arbeitgeber der Bundesrepublik Deutschland „ausfahren“.


  • Französischer Verdienstorden für Abteilungsleiter Personal

    Früh im neuen Jahr konnte der Abteilungsleiter Personal im BMVg, Vizeadmiral Joachim Rühle, eine besondere Auszeichnung entgegennehmen. Der französische Botschafter in Berlin, Philippe Etienne, verlieh ihm in feierlichem Rahmen den Verdienstorden Frankreichs. Vizeadmiral Rühle war der Einladung in die Botschaft am Pariser Platz in Berlin gemeinsam mit seiner Gattin und einem kleinen Kreis von Freunden und Mitarbeitern gefolgt.


  • Ailton am Stand der Bundeswehr beim Budenzauber Emsland

    Die zweite Auflage des Lingener Budenzaubers in der mit 3000 Zuschauern ausverkauften Emslandarena fand am 17. Januar mit der Bundeswehr als Premiumpartner statt. Das Team der Karriereberatung Cloppenburg warb tatkräftig und erfolgreich mit Kofferstand, prominenter Autogrammstunde, Interview, Bandenwerbung und bei der Siegerehrung um neues sportbegeistertes Personal.


  • Stellenbörse Zivil ist online!

    Seit Dienstag, den 27. Januar 2015 ist ein neuer Stellen-Informationsbereich auf der zivilen Karriereseite online gegangen. Dort werden freie Ausbildungsplätze für Berufsausbildungen, Direkteinstellungen in Beamtenlaufbahnen und öffentliche Stellenangebote der Bundeswehrverwaltung zusammengefasst.


  • Auch das BAPersBw braucht Reserve

    Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde 2011 entschieden, die zivile und militärische Personalgewinnung, Personalführung und Personalentwicklung in einer Hand zu bündeln. Mit der Indienststellung des Bundesamtes für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) ist dieses nun für diese Themen zuständig und verantwortlich.


  • Attraktive Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements für aktive Bundeswehrangehörige

    BGM – drei Buchstaben für ein Ziel: Gesundes Arbeiten. Etwa 180 Neugierige nahmen an der ersten von insgesamt drei Kick-Off-Veranstaltungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in der Lüttich-Kaserne teil. Damit fiel für die Angehörigen des BAPersBw der Startschuss für die Erprobungsphase des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.


  • Bunt beim Bund?

    Von 09. Februar bis 6. März 2015 wird das Streitkräfteamt im Auftrag von Staatssekretär Hoofe die Befragung „Erhebung des Anteils von Menschen mit Migrationshintergrund im BMVg und in der Bundeswehr“ durchführen. Die Teilnehmer der Befragung werden aus allen Bundeswehrangehörigen per Zufallsgenerator ausgewählt, bzw. erfolgt bei einigen Bereichen als Vollerhebung. Eine Teilnahme ist freiwillig und anonym.


  • „Unvergessen“ - Ein Einsatz und seine Betroffenen

    Wenn Sie über Radio Andernach grüßen, können Sie gleich dreifach Gutes tun. Mit Ihrer Botschaft und Ihrem Musikwunsch erfreuen Sie mindestens einen Menschen im Einsatz. Mit Ihrer Spende helfen Sie vielen einsatzgeschädigten Kameraden und deren Familien. Dank Ihnen bleiben sie "Unvergessen". Wir senden Ihren Gruß, spielen Ihren Musikwunsch und nennen Sie auf Wunsch gerne als Spender.


  • Interview: „Work-Life-Balance lebbar machen!”

    Sabine Bastek ist seit Januar 2013 die Beauftragte für Familie und Dienst im Verteidigungsministerium. Nach knapp zwei Jahren im Amt zieht sie Bilanz. Sie gibt einen Ausblick auf die Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Dienst und verrät auch, was ihr im neuen Jahr besonders wichtig ist.


  • Informationen zum Ordre national du Mérite



  • Attraktivitätsoffensive: „In diesem Jahr wird eine Menge passieren“

    Mit der Agenda „Bundeswehr in Führung – Aktiv. Attraktiv. Anders.“ hat sich die Bundeswehr Ende Mai vergangenen Jahres auf den Weg gemacht, einer der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands zu werden. Im Interview informiert Staatssekretär Gerd Hoofe über den Stand der Agenda.


  • Für Soldaten und zivile Mitarbeiter geht die Bundeswehr in die Attraktivitätsoffensive.

    Aktiv. Attraktiv. Anders. – neue Ideen für umfassende Betreuung

    Am 18. Juli trat die neue Teilkonzeption Betreuung und Fürsorge in Kraft. Sie sieht unter anderem ein Betreuungsbüro an jedem Standort der Bundeswehr vor, ein neues Online-Betreuungsportal und – noch als Zukunftsvision – ein Haus der Betreuung, ebenfalls an jedem Standort der Bundeswehr.


  • Neuer Werdegang für Truppenoffiziere im Sanitätsdienst

    Im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr (ZSanDstBw) wird ein neuer Werdegang etabliert. Der Werdegang „Offizier des Truppendienstes im Sanitätsdienst“ (OffzTrD San) ist im Herbst 2014 neu eingerichtet worden und umfasst 166 Dienstposten in den Bereichen „Führung / Einsatz“ sowie „Personalmanagement“. Mit der Einführung des Werdegangs wird das Ziel verfolgt, Truppenoffiziere für die Aufgabenwahrnehmung im Sanitätsdienst gezielt zu qualifizieren und mit engem Bezug zum ZSanDstBw fachlich zu entwickeln.


  • Prof. Berthold Lankl, Prof. Andreas Knopp, Präsidentin Prof. Merith Niehuss und Dipl.-Ing. Robert Schwarz (v.l.n.r.)

    Auszeichnung für Erfinder

    Prof. Andreas Knopp, Dipl.-Ing. Robert Schwarz und Prof. Berthold Lankl erhalten aus den Händen der Präsidentin Prof. Merith Niehuss die Anerkennungsurkunden von Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen für ein im November 2013 erteiltes und durch die Bundeswehr in Anspruch genommenes Patent.


  • Hier finden Sie Ihre Beratungsstelle!



  • Neues Weißbuch: Öffentlichkeit wird beteiligt

    Die Zeit sei reif für ein neues Weißbuch, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf der Bundeswehrtagung Ende Oktober 2014 verkündet. Zehn Jahre nach der Veröffentlichung des letzten strategischen Grundsatzdokumentes im Jahr 2006 soll in enger Abstimmung mit den Ressorts der Bundesregierung ein neues „Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr“ erarbeitet werden. Der Startschuss für den Entstehungsprozess fällt am 17. Februar bei einer Auftaktveranstaltung in Berlin.


  • Maßgeschneidert für Zeitsoldaten: Das Studium für Feldwebel

    Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Feldwebel nimmt immer mehr Fahrt auf. Seit Mitte Oktober befindet sich der zweite Jahrgang in der Fernstudienphase. Das vierjährige Studium, das in Kooperation der Universität der Bundeswehr München und der Hochschule Reutlingen angeboten wird, verschafft den Zeitsoldaten einen optimalen Einstieg ins zivile Berufsleben. Am 27. Januar beantworten zwei Studierende dazu Fragen auf dem Facebook-Auftritt der Bundeswehr.


  • Bericht des Wehrbeauftragten: „Jahr der Wahrheit“ für die Bundeswehr

    Seinen Jahresbericht 2014 hat Hellmut Königshaus, der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, am 27. Januar der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei spannte er einen breiten Bogen von der Ausrüstung der Bundeswehr bis zur Agenda Attraktivität.


  • Letzter Flugtag auf dem Fliegerhorst Upjever




Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.04.16


https://www.personal.bundeswehr.de/portal/poc/pers?uri=ci%3Abw.pers.archiv.arch2015.jan15