Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Soziales > Sozialdienst > Koordinierungsstelle für Einsatzgeschädigte 

Koordinierungsstelle für Einsatzgeschädigte

Das Logo des Sozialdienstes der Bundeswehr

Mit dem Konzept “Kontinuierliche, fachübergreifende, medizinische Betreuung von Bundeswehrangehörigen nach Einsatzschädigung zur Wiederherstellung, zum Erhalt und zur Verbesserung der psycho-physischen Leistungsfähigkeit“ wurde die Zuordnung einer “Zentralen Koordinierungs- und Ansprechstelle Einsatzgeschädigte“ zum Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) geregelt. Diese Zentrale Koordinierungs- und Ansprechstelle Einsatzgeschädigte wurde dort im Referat ZS 2.3 verortet.

Aufgabe dieser Stelle ist die umfassende Prozesskoordination im Sinne eines patientenorientierten, organisations- und leistungsträgerübergreifenden Fall- Managements, dass den Betroffenen bei Unterstützungsbedarf begleitet, fördert und unter Nutzung aller Möglichkeiten unterstützt.

Dies schließt ein patientenorientiertes Personalmanagement einschließlich Personalführungsmaßnahmen und die Nutzung eines bedarfsgerechten Qualitätsmanagements ein.

Zur Sicherstellung einer umfassenden Information der betroffenen Stellen und einer zentralen Koordinierung der Maßnahmen der militärischen Personalführung wurden der zentralen Koordinierungs- und Ansprechstelle Einsatzgeschädigte im Referat ZS 2.3 mit der Zentralen Dienstvorschrift A–1340/110 „Weiterverwendung nach Einsatzunfällen“, folgende Aufgaben für alle Soldatinnen, Soldaten, frühere Soldatinnen und frühere Soldaten der Bundeswehr übertragen:

• Zentrale Koordinierung aller Personalmaßnahmen von einsatzgeschädigten Soldatinnen und einsatzgeschädigten Soldaten

• Zentrale Ansprechstelle für Betroffene und alle an der Betreuung von Einsatzgeschädigten beteiligten Stellen

• Praktische Anwendung des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes und der Einsatzunfallverordnung

  1. Sammeln von Informationen, herbeiführen der notwendigen Feststellungsergebnisse und prüfen der gesetzlichen Voraussetzungen für die Anwendung des EinsatzWVG/EinsatzUV. Durchführung der vorgeschriebenen Sachverhaltsermittlung (u.a. Ermitteln von Zeugen und deren Befragung) für die Anwendung der EinsatzUV.
  2. Entscheiden über die
    - Aufnahme in die Schutzzeit
    - Beendigung der Schutzzeit
    - Eintritt/Einstellung in ein Wehrdienstverhältnis besonderer Art
    - Beendigung des Wehrdienstverhältnisses besonderer Art
    - Festlegung der sechsmonatigen Probezeit für das Dienstverhältnis Berufssoldatin/Berufssoldat
  3. Veranlassen der dauerhaften Weiterverwendung als Berufssoldatin/Berufssoldat

Die Koordinierungsstelle für Einsatzgeschädigte ist wie folgt zu erreichen

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Referat ZS 2.3
Alte Heerstraße 81
53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241 15 3368
Fax: 02241 15 2838
BwFernwahl: 3471

Sachgebietsleiter:

StHptm Michael Heilmann              Tel.: +49 (0) 2241 – 15 3368

Aufteilung der Zuständigkeiten nach Nachname der Betroffenen/des Betroffenen

Offiziere (A - Z)
RAR' in Andrea Hoffmann              Tel.: +49 {0) 2241-15 2694
 

Unteroffiziere und Mannschaften Buchstabe A - L
Hptm Rene Krämer                          Tel.: +49 (0) 2241-15 2841
HptFw Martina Matußek-Drehn      Tel.: +49 (0) 2241-15 2046
 

Buchstabe M  - Z
RAmtm Thorsten Menberg            Tel.: +49 {0) 2241-15 2719
Fw Vincent Justin                         Tel.: +49 (0) 2241-15 2012


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.11.18


http://www.personal.bundeswehr.de/portal/poc/pers?uri=ci%3Abw.pers.soziales.sozdst.koostfeg